Feier im Garten – Was nun wirklich erlaubt ist

Jeder der einen Garten hat, möchte den natürlich auch nutzen. Ganz besonders ist dies im Sommer der Fall, wenn die Sonne schön scheint und man nicht auf das Grillen verzichten kann. Somit ergibt sich natürlich der perfekte Anlass, um seine ganze Familie oder Freunde zusammenkommen zu lassen. Dabei sollte man aber auch beachten, dass es Menschen im Umfeld gibt, die sich am Lärm stören könnten. Ist eine Gartenparty angesagt, so gilt es einige Regeln zu beachten. Denn einfach so feiern ohne jemanden in Kenntnis zu setzen kann so ziemlich jeden Nachbarn verärgern.

Zunächst überprüfen, ob das Grillen erlaubt ist

Die Tatsache, dass man einen Garten hat, heißt noch lange nicht, dass man einfach so grillen kann. Als Mieter sollte man immer einen Blick in den Mietvertrag werden. Auch die Hausordnung kann hierzu wichtige Regeln aufführen. Der Vermieter hat schließlich das Recht das Grillen auf bestimmte Arten oder Tage in der Woche zu beschränken. Unter Umständen kann das Grillen sogar ganz verboten werden. Wer gegen diese Regel verstößt, muss mit einer Abmahnung oder fristlosen Kündigung rechnen.

Rücksicht nehmen

Wer einen eigenen Garten hat, der muss sich um generelle Verbote keine Sorgen machen. Wer ein eigenes Grundstück mit schönen Pflanzen und Thuja Smaragd hat, der kann tun und lassen, was er will. Doch gelten auch hier einige Einschränkungen. Man darf keine Gesetze verletzen, welche die Rechte anderer Mitmenschen beeinträchtigen könnten. So sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass man Sonntagabends nicht so laut grillt. Ansonsten könnten die Nachbarn am nächsten Tag nicht so einfach zu ihrer Arbeit gehen.

Weiterhin sollte man auch beachten, dass Rauch und Gerüche für die Nachbarn unangenehm werden könnten. Dies kann beispielsweise sein, wenn die Holzkohle auf dem Grill sehr stark raucht und der Qualm in die Zimmer der unbeteiligten Nachbarn zieht. Das gleiche gilt für intensive Grillgerüche. Vegetarier haben natürlich ein großes Problem, weil diese Gruppe von Menschen kein Fleisch mag.
Sollte man also eine Gartenparty abhalten, so macht es Sinn die Nachbarn davon in Kenntnis zu setzen. Es macht natürlich auch einen guten Eindruck, wenn man die Nachbarn einfach zur Gartenparty einlädt.

<<< vorheriger Text | nächster Text >>>
nach oben