Blumenduett

Eine Rose kauft der Mann am Stück
Weil sein Herz vor Liebe ist im Glück

Rosen bringen der Frau den Thrill
Und sie endlich sagt ich will

Geboren werden Kinder mit Geschrei
Und mit der Rosenzeit ist es dann vorbei

Schenkt der Frau erst wieder Glöckchen im Mai
Als die Liebschaft mit einer Jüngeren sagte bye

Schreit die Tulpe aus der Ecke
Warum denn niemand sie entdecke

Langbeinig sich die Sonnenblume einmischt
Und Eifersüchteleien auftischt

Die Frau will jetzt den Mann verlassen
Fängt allmählich an ihn zu hassen

Es meldet sich die Lilie dann
Wann bin ich denn endlich dran

Der Mann will seine Ehe retten
Stellt in die Vase fette Kletten

Will seine Frau ja nicht erpressen
Aber wer macht ihm sonst sein Essen

Die Frau aber nicht mehr will
Gibt ihrem Schmerz Ausdruck schrill

Glaubte an Männertreu im Manne
Legt ihm aus Wut Disteln in die Wanne

Es wird das Pfennigkraut zur Quecke
Das macht den Mann langsam zur Schnecke

Es bittet die Gerbera die beiden sehr
Ach bitte streitet doch nicht mehr

Alsdann der Rosenduft das Paar benetzt
Mit Erinnerungen wird es ein Versöhnungsfest

Alle Blumen im Duett dazu singen
Und Glückwünsche für den Neuanfang bringen

nach oben