Mai

Ein Streifzug durchs verschneite Gefühl
Entthront die eingeschlafenen Gedanken
Und lässt Blütenzauber neu erblühen
Die Quelle der Phantasie fließt weich
In Dringlichkeit die Sehnsucht reift
Und Düfte verletzlich sich bemühen
Klirrende Kälte ummantelt die Knospe im Schnee
Langsam tropft es wie Honig auf die Haut
Und im frühen Morgengraun
Liegt der Winter noch über dem Land
Und hält den Frühling an der Hand
Jetzt bist du da
Du Mai
Bist als Frühchen geboren
Raureif noch an dir klebt
Doch saugst du schon an der Sonne Strahl
Raps vor Freude die Felder aufbauschen
Bäume sich schütteln und neugierig fragen
Wollen dich zur Taufe zu tragen

nach oben