Wunschzettel

Tief verschneit liegen mit Tinte geschriebene Wünsche
Auf einem Zettel unterm Schnee
Lustig ließ er sich vor Tagen
Von einem Lüftchen tragen
Spielte fangen mit dem Wind
Lachte fröhlich mit den Wünschen vom Kind

Ein neidischer Baum in Trauer verdorrt
Den lustigen Wünschen den Weg versperrt
Beugt sich blockierend nach links und nach rechts
Spießt auf den Brief mit seinem knochigen Finger frech
Der Zettel zittert die Wünsche kräuseln sich
Heftig klatscht das Blatt dem Tyrann ins Gesicht
Doch gegen diesen Koloss kommt es nicht an
Der Wind eilt rasch zu Hilfe
Lässts knacken als ob der Baum bricht

Zu Schaden kommt leider die Schrift
Reißt den Zettel entzwei oh je
Siegessicher hängt der Baum sich nach der Schlacht
Als Banner den lädierten Zettel an einen dünnen Zweig
Und der Wintermann seinen Kältemantel darüber streift
Da liegt der Zettel umhüllt von Eis

Es schneit kräftig die Flocken toben weiß
Des Kindes Wünsche sie scheinen verloren
Plötzlich klingen Glöckchen von ganz weit oben
Und schnaufende Rentiere vor einem Schlitten bringen
Den Weihnachtsmann zu diesem Baum
Der Zettel flattert mit letzter Kraft
Das Rentier hat ihn zum Nikolaus gebracht
Und dem Kind die Erfüllung
Seiner Wünsche zu Weihnachten verpackt

nach oben